Elterncoaching

Eltern im Fokus: Kurzzeitcoaching für Elternteile


8 Dinge, die Sie wissen müssen



1) Ein Mutter erklärt:

Manchmal erscheint mir das Leben so schwierig: Wir tun doch einfach alles dafür, damit es unserem Kind gut geht.

Bereitwillig und voller Liebe stellen wir unsere eigenen Bedürfnisse hinten an, opfern uns auf, geben uns selbst fast dabei auf.

Gern tun wir das, sehr gern.

Aus Liebe zum Kind und zur Familie, ist sie doch ein so wichtiger Teil von einem selbst. Also tut man es ja auch für sich, irgendwie.

Sich aufopfern, alles geben, den Fokus auf das Wohl des eigenen Kindes legen, immer. Oder immer öfter.

Oder zu oft?

Dieser Kampf, die Sorgen, die Bemühungen und vielleicht auch das Unverständnis für das Problem des Kindes fühlt sich manchmal an, als wäre es wie ein starker Magnet, der mir einfach alle Energien raubt.“


Erziehung ist nicht leicht, gerade, wenn Kinder besondere Probleme mit sich bringen und der Leistungsdruck steigt. Elterliche Überforderungsgefühle können nicht nur die Eltern selbst blockieren und leichte Paniken auslösen, Hilflosigkeit empfinden lassen. Auch die Kinder spüren dies.


Mit Hilfe von Kurzzeitcoachingmethoden gelingt es nun, Beiden zu helfen, Eltern und Kind:


Wie?

Durch Reduzierung von Stress, Abbau der Ängste und die Auflösung blockierender Sorgen!

Die alte Stärke der Elternteile wird reaktiviert, der Löwe ins uns lebt wieder und wir können unsere Lebensqualität wieder in vollen Zügen genießen.

2) Gefragt wie nie:

Es ist keine Schande, sich coachen zu lassen. Immer dann, wenn wir nicht weiter wissen, wenn wir an unsere Grenzen stoßen, ist Elterncoaching angebracht.

3) Die Chemie muss stimmen:

Ein guter, seriöser Coach bietet immer ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch an.

4) Die Würze in der Kürze:

Ein Elterncoaching ist keine langwierige und aufwändige Sache. Je nach Thema haben sich 2-10 Einheiten bewährt.

5) Maßgeschneidert:

In einem guten Coaching packt der Coach aus seinem Handwerkskoffer genau die Methoden aus, die zu Ihnen passen.


6) Gemeinsam sind Sie stark:

Ein Ziel eines Elterncoachings ist es, ein Netzwerk für Eltern und Kind zu spannen. Die Aufgabe eines guten Coaches ist es dabei, für alle die Möglichkeit zu schaffen, sich entfalten und nach allen Möglichkeiten frei von Angst, Druck, Blockaden lernen und leben zu können.

7) Ein Elterncoaching wirkt wie eine Oase oder eine Energietankstelle:

Mit Hilfe von speziellen Konzepten wie wingwave gelingt es, die alte Stärke der Elternteile zu reaktivieren.

8) Besondere Herausforderungen:

Lernblockaden, Schulängste, stressige Hausaufabensituationen, Legasthenie / Rechenschwäche, pubertierende Kids, aber auch Schicksalsschläge - Wie dabei gelassen, optimistisch, zuversichtlich, liebevoll bleiben? Mit Elterncoaching!